Festival für Literatur und Pop.
An Land, zur See und im Netz.
Tickets hier.
Programmheft hier.
Livestream hier.

Ein Licht am Ende des Tunnels, ein Schiff am Horizont. Die karge Zeit der Veranstaltungslosigkeit ist endlich vorbei. Wir stellen vor: Pop Off Shore!
Das Literaturfestival findet zwischen Donnerstag, dem 09. September und Samstag, dem 11. September 2021 statt. Das Publikum erwartet ein Lesungsmarathon On- und Off-Shore zwischen der Hansestadt Rostock und dem Hafen von Travemünde. Unter Einhaltung aller geltenden Hygieneregelungen wollen wir (endlich wieder!) Begegnungen zwischen Autor:innen und Gästen in (intimen) Kreisen ermöglichen. Ob am Kneipentresen, auf der großen Bühne, oder an der Reling unseres gecharterten Schiffs.

Ins Leben gerufen wurde das Festival von der PopKW e.V. und lokalen Partner*innen, darunter Peter Weiss Haus Rostock, Literaturhaus Rostock, Volkstheater Rostock, DOCK INN Hostel Warnemünde, andere buchhandlung Rostock und vielen weiteren.

Es treten auf:

María Cecilia Barbetta

wurde 1972 in Buenos Aires geboren, wuchs in dem Einwandererviertel Ballester, in dem ihr Roman “Nachtleuchten” spielt, auf und besuchte dort die deutsche Schule. 1996 zog sie nach Berlin und blieb. Ihr zweiter Roman über den Vorabend eines politischen Umsturzes, “Nachtleuchten” (2018) stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis.

Benjamin Quaderer

geboren 1989 in Feldkirch, Österreich, und aufgewachsen in Liechtenstein, studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim und in Wien. “Für immer die Alpen” ist sein erster Roman, er wurde ausgezeichnet mit dem Rauriser Literaturpreis, dem Debütpreis der lit.Cologne sowie dem Uwe-Johnson-Förderpreis. 

Christian Dittloff

geboren 1983 in Hamburg, studierte Germanistik und Anglistik in Hamburg sowie Literarisches Schreiben in Hildesheim, arbeitete in einer Psychiatrie, als Kulturjournalist und Experte für Kulturmarketing. 2018 erschien sein Romandebüt “Das Weiße Schloss“. Im Juli 2021 folgte sein zweiter Roman ”Niemehrzeit”.

Christoph Peters

wurde 1966 in Kalkar geboren. Er ist Autor zahlreicher Romane und Erzählungsbände und wurde für seine Bücher mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Wolfgang-Koeppen-Preis (2018) und dem Thomas-Valentin-Literaturpreis der Stadt Lippstadt (2021). Christoph Peters lebt heute in Berlin. Zuletzt erschienen von ihm bei Luchterhand „Das Jahr der Katze“ (2018) und der „Dorfroman“ (2020). Am 20. September 2021 erscheint sein Buch „Tage in Tokio“, illustriert vom Zeichner Matthias Beckmann.

Dominik Dombrowski

wurde in Waco (Texas, USA) geboren und verbrachte seine Kindheit in Biarritz, Südfrankreich. Er studierte Philosophie, Komparatistik, Vgl. Religionswissenschaften, Ältere und Neuere Literaturwissenschaften an der Bonner Friedrich-Wilhelm-Universität. Er ist zur Zeit freischaffend als Autor und Lektor beschäftigt, unterbrochen durch zwischenzeitliche Gelegenheitsjobs wie Nachtschichtleiter bei einem Reiselogistiker, Kellner auf Koh Phagnan/Thailand, Erntehelfer in der Weinlese an der Ahr, Komparse bei Peter Greenaway, Florist in einem Schnäppchenmarkt. Zudem übersetzt er Lyrik aus dem Amerikanischen und ist als Rezensent tätig.

Manja Präkels

1974 in Zehdenick/Mark geboren, ist Autorin, Komponistin und Sängerin der Band »Der singende Tresen«. Für ihren Debütroman „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ wurde sie 2018 mit dem Anna-Seghers-Preis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Daneben war sie u.a. Mitherausgeberin der Anthologie »Kaltland – Eine Sammlung«, eines Klassikers der Nachwende-Literatur, sowie des Erich Mühsam-Lesebuchs „Das seid ihr Hunde wert!“.

Kinga
Tóth

wurde 1983 in Sárvár, Ungarn geboren, lebt in Berlin. Sie ist Sprachwissenschaftlerin, Klang-Poetin, Illustratorin und Kulturmanagerin und sie arbeitet als Journalistin und Lektorin. Tóth schreibt auf Deutsch,Ungarisch und Englisch und stellt ihre Texte in Installationen und Performancen dar. Für ihre intermediale/internationale Arbeit bekam sie 2020 den Hugo Ball Förderpreis und den Bernard Heidsieck Prix. 2021 ist sie Gastkünstlerin in der Villa Waldberta mit der Stiftung von Lyrikkabinett und ihre visuelle Poesiearbeiten sind in Center Pompidou ausgestellt. www.kingatoth.com

Linus Volkmann

geboren in Frankfurt, lebt in Köln, er ist Buchautor und Popjournalist, lange Zeit arbeitete er als Redakteur für das Magazin Intro – nun aber ist er frei wie Sperrmüll auf der Straße. Seine Texte, Rants und Clips finden sich unter anderem bei arte, VICE, WDR, Titanic oder Spiegel Online. Zudem konzipiert er Beiträge für Jan Böhmermanns „Neo Magazin Royale“. Sein Beitrag „Eier aus Stahl – Max Giesinger und die deutsche Industriemusik“ erhielt in diesem Jahr sogar den Grimme-Preis!

Clemens Meyer

geboren 1977 in Halle / Saale, lebt in Leipzig. 2006 erschien sein Debütroman ›Als wir träumten‹, es folgten ›Die Nacht, die Lichter. Stories‹ (2008), ›Gewalten. Ein Tagebuch‹ (2010), der Roman ›Im Stein‹ (2013) sowie die Frankfurter Poetikvorlesungen ›Der Untergang der Äkschn GmbH‹ (2016). Für sein Werk erhielt Clemens Meyer zahlreiche Preise, darunter den Preis der Leipziger Buchmesse. ›Im Stein‹ stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis, wurde mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet und für den Man Booker International Prize 2017 nominiert. ›Als wir träumten‹ wurde für das Kino verfilmt sowie ›In den Gängen‹ nach einer Erzählung von Clemens Meyer, beide Filme liefen im Wettbewerb der Berlinale. Im Frühjahr 2017 erschienen die Erzählungen ›Die stillen Trabanten‹.

Simone Buchholz

geboren 1972 in Hanau, zog 1996 nach St. Pauli, wegen des Wetters. Sie wurde auf der Henri-Nannen-Schule zur Journalistin ausgebildet und schreibt seit 2008 Kriminalromane. Für ihre Chastity-Riley-Reihe wurde sie mit dem Radio-Bremen-Krimipreis, dem Crime Cologne Award, dem Deutschen Krimipreis und dem Stuttgarter Krimipreis ausgezeichnet.

Timon Karl Kaleyta

veröffentlichte mit seiner Band vier Alben und spielte hunderte Konzerte. Er studierte in Bochum, Madrid und Düsseldorf und ist Gründer des Instituts für Zeitgenossenschaft IFZ. Nach dem finanziellen Ruin mit der Musik begann er ein glückliches Leben und ist heute Kolumnist (FAS), Drehbuchautor (jerks) und Ehemann einer erfolgreichen Kunsthändlerin in Berlin. Für sein Debüt erhielt er den Literaturpreis der Stadt Fulda. 2021 wurde er im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet.

Lisa Krusche

geboren 1990 in Hildesheim, lebt in Braunschweig. Studium der Kunstwissenschaften an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig (HBK). Veröffentlichte in Zeitschriften und Anthologien, u.a. in »Mindstate Malibu. Kritik ist auch nur eine Form des Eskapismus«. 2019 erhielt sie den Edit Radio Essaypreis. 2020 den Hans-im-Glück-Preis und den Deutschlandfunk-Preis bei den 44. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt. »Unsere anarchistischen Herzen« ist Lisa Krusches erster Roman. 

Luci van Org

Lucina Soteira ist die neue Manifestation des Genius von Ina Lucia Hildebrand aka Luci van Org. In den 1990ern schrieb die mit „Mädchen“ als Lucilectric deutsche Popgeschickte, um sich anschließend mit unzähligen musikalischen Projekten in die unterschiedlichsten Herzen einzubrennen. Ihre Bands „Das Haus von Luci“, „Üebermutter“ und „Meystersinger“ genießen in der Gothic-Szene Kultstatus. Und dass Pop und Oriental ihr mindestens genauso liegen, beweist sie als Mastermind im Hintergrund des Pop-Acts „King Mami“, den sie produziert.

 Als erstes wirkliches Solo-Projekt dieses Ausnahmetalents tritt nun LUCINA SOTEIRA auf den Plan. Ina Lucia komponiert, textet und singt nicht nur selbst, sie arrangiert die Songs, spielt alle Instrumente, programmiert alle Sounds und übernimmt Mixing und Mastering im Alleingang. 

Christiane Munsberg

Christiane Munsberg ist Kulturmanagerin bei Bertelsmann und seit 21 Jahren, genauer gesagt seit dem1. Januar 2000,  als Projektmanagerin für das Blaue Sofa zuständig. 
Das Blaue Sofa ist das gemeinsame Autor:innenforum von Bertelsmann, ZDF, Deutschlandfunk Kultur und 3sat. Es gilt als eines der langlebigsten und erfolgreichsten Literaturformate Deutschlands. Auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig ist es in zwei Jahrzehnten zur festen Institution geworden. 2005 feierte Das Blaue Sofa in Berlin Premiere, 2011 eröffnete das Frankfurter Lesefest Open Books erstmalig mit einer Autorengala des Blauen Sofas, 2017 feierte Das Blaue Sofa seine Premiere in Gütersloh.

Seit der Leipziger Buchmesse im Jahr 2000 fanden auf dem Blauen Sofa mehr als 2.755 Autorengespräche mit nahezu 1.700 Autorinnen und Autoren statt. Unter den Autoren waren die Nobelpreisträger:innen Swetlana Alexijewitsch, Michail Gorbatschow, Günter Grass, Herta Müller, Christiane Nüsslein-Volhard, Orhan Pamuk, Joseph Stiglitz, Olga Tokartschuk, Mario Vargas Llosa und Mo Yan. 

Benjamin Fredrich

ist  einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin. Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«. Er veröffentlichte den Roman »Die Redaktion« über die Geschichte und Arbeitsweise des KATAPULT Magazins. 

Lukas Rauchstein

Der Rostocker Songwriter Lukas Rauchstein nutzte das vergangene Jahr allgemeinen Stillstands für eine kreative Atempause und musikalisches Luftholen. Im Frühjahr 2021 scharte er erfahrene Musiker um sich und seinen Steinway und nahm im renommierten Loft in Köln eine Platte auf, die Werkschau und Ausblick eint. Neue Songs und Klänge, oft Gewünschtes, lang Ersehntes, nicht Erwartetes: Lieder, die die Deutschprofessorin mit dem Hafenarbeiter auf die Theke steigen lassen und die klingen wie die Erinnerung an die letzte Schwarzwälder Kirsch.

Eine Kammermusik, die zum Mitsingen, -tanzen, und -denken einlädt.

Ab 10.09. weltweit im Handel bestellbar.

Auf Amazon, Bandcamp, JPC. 

Auf Konzerten und auf www.lukasrauchstein.de

Jens Rachut & Thomas Wenzel

Andreas Dresen

geboren 1963 in Gera; 1982 Abitur, Amateurfilme; 1985/86 Volontariat im DEFA-Spielfilmstudio; 1986-91 Regiestudium an der HFF „Konrad Wolf“/Babelsberg; seit 1992 selbständige Arbeit als Autor und Regisseur; seit 2012 Verfassungsrichter in Brandenburg; seit 2018 Professor für Filmschauspiel an der HMT Rostock; Mitglied der Akademie der Künste Berlin, der Deutschen und Europäischen Filmakademie; lebt in der Nähe von Potsdam.

Moritz Baßler

Prof. Dr. Moritz Baßler lehrt Neuere deutsche Literatur an der Universität Münster. Von 1999 bis zur Habilitation 2003 war er Assistent bei Helmut Lethen in Rostock. Forscht zur Literatur vom Realismus bis zur Gegenwart, zu Literaturtheorie, Ästhetik und Popkultur. Boxt nicht, spielt aber Fußball.

Literarische Destille

M. Kruppe wurde 1978 in Pößneck geboren. Er ist Autor, Rezitator, Moderator und Veranstalter. Zuletzt erschien von ihm der Band „Geschichten vom Kaff der guten Hoffnung“.  

Ralf Schönfelder wurde 1982 in Gera geboren. Er studierte Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartholdy Leipzig. Anschließend war er für den Merlin Verlag tätig. Seit 2014 arbeitet er für das Thüringer Büro für Literatur und Kunst Lese-Zeichen; seit 2018 als Geschäftsführer. Er leitet die Thüringer Literaturtage.

Fahrplan:

DONNERSTAG_9.9.21

12:00Kinga Tóth
Teffpunkt am Peter Weiss Haus ➔ Fahrt zum Neuen Markt

17:00Linus Volkmann
VEIS Eiscafé

18:00Lisa Krusche
Snackbar Flirt

19:00Luci van Org
Nikolaikirche

20:00Andreas Dresen & Clemens Meyer: Als wir träumten
LiWu

21:00Christian Dittloff
Freigarten

22:00Die Literarische Destille
Freigarten

FREITAG_10.9.21

14:00Manja Präkels
Lindenpark

15:00Christiane Munsberg

16:00María Cecilia Barbetta
Waldenberger

17:00Timon Karl Kaleyta
Unfug

18:00Benjamin Quaderer
Laska

19:30Christoph Peters vs. Clemens Meyer
Volkstheater Rostock

20:00 Benjamin Fredrich
Audimax

23:00 Dominik Dombrowski
Dock Inn


SAMSTAG_11.9.21

10:00Abfahrt
in Warnemünde mit dem POP OFF SHORE Schiff ➔
Richtung Travemünde

20:00Ankunft
Neben den Autor*innen des Festivals bestreiten das Programm auf unserem Schiff Lukas Rauchstein, Jens Rachut und die Literarische Destille.